LET THE SUNSHINE IN

, ,

Der Sommer steht vor der Tür und damit auch die wärmende, strahlende Sonne, die für gute Laune sorgt und einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Bei so einem Wetter greift man automatisch zu Kleidungsstücken und Accessoires, die passend zu Sommer, Sonne, Sonnenschein sind. Und welche Farben, wenn nicht Gelb und Orange in allen möglichen Nuancen, passen zu diesem sommerlichen Wetter am besten?

Tamaris
Jones
Serengeti
Think
Brax
Marc Cain

CITICON 102 ist da!

, , , , , ,

WUSSTEN Sie eigentlich, dass das Leben kein Ponyhof ist? Und dass, wenn man in zufriedene Honigkuchengesichter blicken möchte, man sich diese am besten einfach backen sollte? So hat es zumindest unsere Redakteurin Deniz gemacht, s. Foto! Haben Sie gewusst, dass die Geiger-Lechner Ausstellung der Hammer ist und bis Mitte September verlängert worden ist? Interessiert es Sie, was der Neue (Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Scharpf) so überhaupt gar nicht leiden kann, oder was der evangelische Dekan Thomas Schwarz über verkaufsoffene Sonntage denkt? Möchten Sie mit Kulturpreisträgerin Waltraud Götz und ihren humorvollen Gedichten um die Wette lachen oder erfahren, wieso im Deutschen Medizinhistorischen Museum jetzt Alkohol verkauft wird? Dann laufen Sie los, um sich die druckfrische CITICON zu besorgen, die jetzt wieder an den bekannten Auslegestellen für Sie bereit liegt.
Viel Vergnügen mit Ausgabe 2 nach dem Corona-Lockdown!

CITICON 101 ist online!

, , , , , ,

WUSSTEN Sie eigentlich, dass die Niederlande, Österreich, Italien und Kroatien mit Lockerungen für den Tourismus beginnen? Auch die generellen Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gelten nur noch bis zum 14. Juni. Damit scheint der Sommerurlaub trotz Maskenpflicht gesichert zu sein. Wussten Sie, dass es nun seit 10 Jahren Kräuterwanderungen rund um Böhmfeld gibt? Im Beckerwirt kann man sich übrigens die berühmten „Brozzeid-Kraxn“ abholen, die einen Kräutertag im Grünen unvergessen machen. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, warum wir als Gesellschaft eine neue Kultur des GENUG etablieren sollten oder warum die Welt nach Corona nie wieder die Gleiche sein wird? Wenn Sie die Antworten interessieren, dann halten Sie Ausschau nach unserer neuesten Ausgabe von CITICON, die nach einer längeren Pause ab sofort wieder für Sie an den gewohnten Auslegestellen zu finden ist.
Viel Vergnügen beim Lesen…

Soviel Zeit muss sein!

, ,

Frankfurt am Main, 07. Mai 2020. Wie lange sich Menschen täglich im Bad aufhalten, ist sehr unterschiedlich. Während einige einem eng getakteten Zeitplan folgen, legen andere viel Wert auf Pflegerituale. Ob sich durch die Corona-Pandemie daran etwas geändert hat, zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Industrieverbandes Körperpflege- und Waschmittel.
Homeoffice und Social Distancing zum Trotz: Vielen Deutschen ist die Schönheitspflege für ihr eigenes Wohlbefinden auch in Zeiten von Corona sehr wichtig. 41 Prozent der deutschen Männer und Frauen geben in einer aktuellen Umfrage* des Industrieverbandes Körperpflege- und Waschmittel an, dass sie ihre Körperpflege-Gewohnheiten aufgrund der Pandemie nicht verändert haben, aber durch das Händewaschen eher etwas mehr Zeit im Bad verbringen. 6 Prozent erklären, dass sie sich täglich sogar etwas länger im Bad aufhalten, um eine neue Frisur zu stylen, ein neues Make-up zu testen oder eine andere Bartpflege anzuwenden. Nur für 4 Prozent der Befragten scheint die Körperpflege im Moment nicht so wichtig zu sein. Sie sagen, dass sie weniger Zeit im Bad sind und sich trotzdem wohl fühlen.

Soviel Zeit muss sein! Im Schnitt verbringen Frauen 48 Minuten und Männer 39 Minuten pro Tag im Badezimmer. © Volodymyr, Adobe Stock

Bei genauerer Betrachtung der Ergebnisse fällt auf, dass ältere Menschen die eigenen Schönheitspflege-Gewohnheiten weniger geändert haben als die jüngeren. Während sich 44 Prozent der 50- bis 69-Jährigen beim Duschen, Haarewaschen und Zähneputzen genauso viel Zeit nehmen wie früher, ist der Prozentsatz bei den Jüngeren deutlich geringer. Nur 32 Prozent der 14- bis 22-Jährigen machen weiter wie bisher. Die übrigen scheinen sich der neuen Situation anzupassen. Entweder, indem sie einen geringeren Aufwand im Bad betreiben. 12 Prozent der Jüngeren geben an, dass sie weniger Zeit im Bad verbringen. Oder sie nutzen die neu gewonnene Zeit zu Hause, um kreativ zu werden und Neues in puncto Schönheit und Kosmetik auszuprobieren. So sind 8 Prozent der Jugendlichen täglich länger im Bad.

Zeit im Bad
Und wie viel Zeit verbringen die Deutschen durchschnittlich im Bad? Im Schnitt brauchen Frauen 48 Minuten für ihr Schönheitspflegeprogramm, während Männer schon nach 39 Minuten wieder fertig sind. Die meiste Zeit nehmen sich die jungen Frauen zwischen 14 und 22 Jahren: 60 Minuten ihrer Zeit nutzen sie jeden Tag für Duschen, Waschen, Cremen und Stylen. Das macht hochgerechnet unglaubliche 7 Stunden in der Woche oder 28 Stunden im Monat! Im Vergleich: Die jungen Männer sind schon nach 49 Minuten wieder draußen aus dem Bad. Das ist aber immer noch deutlich länger als ihre älteren Geschlechtsgenossen. Die Männer der Boomer-Generation sind die Schnellsten im Bad: Nach nur 35 Minuten ist ihre tägliche Körperpflege und das Styling abgeschlossen.

*Umfrage durchgeführt von Lönneker & Imdahl rheingold salon

Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V.
Mainzer Landstraße 55 / 60329 Frankfurt am Main / T +49.69.2556-1331 / info@ikw.org / www.ikw.org

Wahres Shoppingwunder von Longchamp Paris

Die von der japanischen Origami-Kunst inspirierte sowohl einfache als auch absolut geniale Tasche Le Pliage von Longchamp hat sich weltweit zur „Kulttasche“ entwickelt. Die Linie gibt es in einer besonders großen Auswahl an Formen und Größen und ist zu jeder Saison in ca. zwölf verschiedenen Farben erhältlich. Le Pliage, die perfekte Tasche für den Alltag, ist leicht wie eine Feder, lässt sich in Taschenbuchformat zusammenfalten und ist außerdem robust genug, um alle wichtigen Artikel, die man ständig bei sich haben will, unterzubringen.

 

Gesehen bei LEDER & Design – zweimal in Ingolstadt

 

CITICON-Covergirl

,

Wussten Sie eigentlich,…

…dass unser Model auf der Titelseite (Foto: Kathrin Schafbauer) diesmal Ingolstädter Wurzeln hat? Mode-Bloggerin Nicollis ist die Tochter von Sophie Ntontis und die findet man zurzeit als Gastgeberin im Restaurant Aphrodite am Ingolstädter Münster. Was für ein smartes Töchterchen! Have a look unter www.nikollis.com!

Nicollis Motto: „You can’t buy taste and style… showing who u really are, always comes from inside! If u can dream it u can achieve it! If u like this blog …feel free to send me an email, find me on Social Media or any other way of contacting me! Thanks mom, for your warm support, u give me strength to move on and make it possible! Love u… Much love to all of you guys!“

citicon-45-cover