CITICON 116 ist online!

, , , , ,

Wussten Sie eigentlich, dass es von „Wer dablost´s“ eine komisch-besinnliche Weihnachtsausgabe mit Luise Kinseher, Willy Astor und Christian Springer gibt oder dass die Trendfarbe 2022 ROSÉ-MAUVE ist? Haben Sie sich schon mit den Neuerungen des Telekommunikationsgesetzes und den neuen Kundenrechten beschäftigt? Würden Sie gerne wissen, was Klimakrise und Artensterben mit Burn-out verbindet? Denken Sie darüber nach, wie unsere Zukunft aussieht? Beginnt vielleicht eine neue Ära? Was hält das neue Jahr für uns bereit? Antworten auf diese und ähnliche Fragen haben u.a. Harald Lesch und Matthias Horx für Sie. Viel Spaß beim Lesen der letzten CITICON 2021 and a happy new year!  

CITICON 116
Dez. 2021/Jan. 2022

CITICON 115 ist online!

, , , , ,

Was wollen wir essen – zum Beispiel an Weihnachten? Das ist eine wirklich gute Frage, denn viele Menschen haben sich das neue Jenke Foodexperiment im Fernsehen angesehen und sind irritiert. Steht Ihnen der Sinn nach kultureller oder weihnachtlicher Abwechslung? Dann gibt es gute Nachrichten beziehungsweise Veranstaltungen für Geimpfte und Genesene – wir legen Ihnen in dieser Ausgabe einige ans Herz. Interessiert Sie das Schicksal der Weihnachtsgans Lydia oder was im HOUSE OF GUCCI passiert? Möchten Sie wissen, wieso ein Zukunftsforscher unbeschriebene, weiße Blätter steht oder warum „Schule“ ein Update braucht? Antworten auf viele Fragen finden Sie in der neuen CITICON, die jetzt wieder für Sie an den gewohnten Auslegestellen für Sie bereit liegt. Viel Vergnügen beim Lesen!  

November/Dezember 2021

CITICON 114 ist online!

, , , , ,

Wussten Sie eigentlich, dass es nur zwei Tage im Jahr gibt, an denen man nichts tun kann, um zum Beispiel die Welt zu retten? Der eine ist GESTERN und der andere ist MORGEN. Haben Sie mitbekommen, dass die MUT ZUM HUT jetzt nach Ingolstadt umgezogen ist und die erste große Hochzeitsmesse nach langer Durststrecke für umfangreichere Veranstaltungen stattgefunden hat? Wir möchten niemanden beunruhigen, aber Weihnachten steht vor schon wieder vor der Tür. In diesem Zusammenhang finden Sie in dieser Ausgabe schon ein wenig Vorfreude, Locations für Weihnachtsfeiern und vieles mehr… In diesem Sinne, viel Vergnügen mit der neuen CITICON 

Oktober/November 2021

CITICON 113 ist online!

, , , , ,

Wussten Sie eigentlich, dass man auch wählen gehen sollte, wenn man sich mit der K-Frage schwer tut? Sie sind sich noch nicht sicher, wem Sie ihre Erststimme geben möchten? Dann studieren Sie unser Bundestagskandidt_innen Special… Fragen Sie sich dennoch, wie Sie die Zeit bis zum 26. September verbringen sollen? Vielleicht Abwarten und Tee trinken? Wir haben da glatt ein Rezept für Sie in der neuen CITICON vorbereitet. Sich mit Kunst und Kultur ablenken, hilft natürlich auch. Es gibt zum Beispiel einen heißen Herbst im Bauerngerätemuseum, die Kabaretttage, den dritten Christopher-Street-Day, eine große Hochzeitsmesse oder das neue Highlight in Ingolstadt, die MUT ZUM HUT mit Ute Patel-Missfeldt. Gehen Sie wählen und genießen Sie den Spätsommer, denn in vier Monaten ist schon wieder Weihnachten.  

September/Oktober 2021

CITICON 111 ist online!

, , , , ,

Wussten Sie eigentlich, dass schon die Römer Graffitis kannten? Haben Sie Lust, Franziska Wanninger und Günter Grünwald zu begegnen oder sich ausführlich mit Diversity zu beschäftigen? Denken Sie, dass es heutzutage eine Kunst ist, Bäume zu pflanzen? Fragen über Fragen. Antworten finden Sie in der Ausgabe der CITICON 

Juli/August 2021

CITICON 110 ist online!

, , , , ,

Wussten Sie eigentlich, dass wieder eine ganze Reihe an Veranstaltungen stattfinden? Allen voran können jetzt endlich die Veranstaltungsflächen auf dem Landesgartenschaugelände bespielt werden. Auch die Picknicknächte in Ingolstadt und Geisenfeld, die Tanztage und etliche Ausstellungen gehen an den Start. Good news für Fans der gepflegten bayerischen Wirtshauskultur: das „Weissbräuhaus zum Herrnbräu“ hat gerade Wiedereröffnung gefeiert! Sie hätten gerne einmal gewusst, warum man immer so negative Schlagzeilen zu alternativen Heilverfahren liest oder was einen echten Optimisten ausmacht? Sie möchten in die Grillsaison starten und suchen noch nach Ausstattung? Kein Problem, besorgen Sie sich die neue CITICON, die ab sofort wieder an den gewohnten Auslegestellen für Sie bereitliegt. 

Citicon 110
Juni/Juli 2021

CITICON 109 ist online!

, , , , ,

Wussten Sie eigentlich, dass in diesem Jahr die weltgrößte Hutmodenschau, die MUT ZUM HUT in Ingolstadt und nicht in Neuburg stattfinden wird? Steht Ihnen der Sinn nach ULTIMATE GRAY oder ILLUMINATING? Würden Sie gerne wissen, warum viele Jüngere ganz automatisch Sprache gendern oder was an einer WG im Alter so reizvoll ist? Hätten Sie gedacht, dass es Menschen gibt, die freiwillig die Kippen von anderen aufheben? Würden Sie gerne wissen, was hinter Begriffen wie „BLIND DATE LIVING“ oder „RENTERS RENOVATION“ steckt? Diese und noch viel mehr Geheimnisse lüftet die neue CITICON, die Sie ab sofort an den bekannten Auslegestellen finden.

Citicon 109
Mai/Juni 2021

CITICON 108 ist online!

, , , , ,

Wussten Sie eigentlich, dass bei den Sanierungsarbeiten auf der Willibaldburg in Eichstätt zufällig die originale Zugbrücke aus dem Mittelalter entdeckt worden ist? Haben Sie vom neuen „Precht“ gehört oder vom Bürgerbegehrens „Hände weg vom Grünring“? Haben Sie mitbekommen, dass nicht nur der Frühling sondern auch die Kunst steht in den Startlöchern steht? Sobald es die Pandemie erlaubt finden sowohl die Kabaretttage als auch die Tanztage 21 in Ingolstadt statt und die Landesgartenschau eröffnet digital. Außerdem locken die Gärten, Balkone und Terrassen. Brauchen Sie Inspiration für ihr Freiluft-Wohnzimmer? Dann besorgen Sie sich die neue CITICON. Viel Spass beim „Click & Meet“, unser Magazin finden Sie wie gewohnt in den üblichen Geschäften und an den bekannten Auslegestellen… Bleiben Sie gesund!

Gewerkschaft fordert Öffnungsperspektive für Hotels und Gaststätten

,

Einbruch im Tourismus: Zahl der Gäste in Ingolstadt halbiert

Corona sorgt für Einbruch im heimischen Tourismus. Ingolstadt haben im vergangenen Jahr nur noch rund 159.000 Gäste besucht – halb so viele wie im Vorjahr (minus 52 Prozent). Die Zahl der Übernachtungen sank um 49 Prozent auf 284.000. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit und beruft sich hierbei auf aktuelle Zahlen des Statistischen Landesamts. „Das Gastgewerbe erlebt eine historisch einmalige Krise, die auch die Beschäftigten mit voller Wucht trifft. Jetzt müssen Bund und Länder endlich einen Plan vorlegen, wie es im März weitergehen soll“, so Rainer Reißfelder, Geschäftsführer der NGG-Region Oberpfalz. Am 3. März verhandeln Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder über Lockerungen der aktuellen Corona-Maßnahmen.

„Hotels, Pensionen, Biergärten und Restaurants sind schon seit Anfang November geschlossen. Wenn die Politik jetzt keine Öffnungsperspektive bietet, droht vielen Betrieben das Aus und den Beschäftigten Arbeitslosigkeit“, betont Reißfelder. Auch für die Zulieferfirmen müsse es Planbarkeit geben. „Von der Apfelschorle im Restaurant über den Eimer Mayonnaise in der Hotelküche bis hin zur Torte im Café – etliche Betriebe sind eng mit dem Gastgewerbe verwoben. Ihre Beschäftigten müssen teils seit vielen Monaten mit dem Kurzarbeitergeld auskommen.“

Entscheidend für Öffnungen seien dabei einheitliche Auflagen und detaillierte Hygienekonzepte in den Betrieben. Der Hotel- oder Restaurantbesuch dürfe unter keinen Umständen zum Infektionsherd werden. „Die Beschäftigen haben bereits im letzten Sommer gezeigt, dass sie geeignete Hygienekonzepte optimal umsetzen können, um sich zu schützen und den Gästen ein sicheres Restauranterlebnis zu ermöglichen“, so die NGG.

Viele Hotels und Gaststätten könnten auf bewährte Maßnahmen zurückgreifen, um das Infektionsrisiko auf ein Minimum zu reduzieren. Die Firmen müssten neben den Gästen auch das Personal bestmöglich schützen. Dazu gehörten unter anderem kostenlose FFP2-Masken für Beschäftigte und die Einhaltung der vorgeschriebenen Arbeitszeiten.

Zugleich sieht die Gewerkschaft die Politik in der Pflicht, die Einkommenseinbußen der Beschäftigten in Kurzarbeit auszugleichen. „Wer das Gastgewerbe über viele Monate schließt, muss auch die Folgen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bedenken. Wir brauchen dringend ein Mindest-Kurzarbeitergeld von 1.200 Euro im Monat“, so Reißfelder. Selbst wenn Hotels und Gaststätten schrittweise wieder öffnen dürften, sei ein Großteil der Beschäftigten noch monatelang auf das Kurzarbeitergeld angewiesen. Ohne eine Aufstockung kämen die Menschen damit aber nicht länger über die Runden

ALLES FÜR DIE FESTTAGE 2020

,

Cigar, Malt & More

Hier finden Sie eine riesige Auswahl an Whisky, Rum, Gin, Wein, Spirituosen aller Art und natürlich Zigarren und Pfeifen. Mittlerweile gibt es im Sortiment auch exklusive Whisky-, Rum- und Gin-Abfüllungen. Besonders beliebt sind die Tastings zu den Themen Whisky, Gin, Rum und Spirituosen (Whisky-Tasting – Samstag, 6.2.2021 • Rum-Tasting – Samstag, 27.2.2021), die zwar in der momentanen Situation nur online möglich sind, aber prima unter den Weihnachtsbaum passen! Einfach Geschenk-Packerl mit den Abfüllungen bei Cigar, Malt & More in Ingolstadt im Laden kaufen, verschenken und bis zum 2.2.2021 zum Zoom-Meeting anmelden.

www.cigar-in.de

Jamón & Vino – Spanische Feinkost

In diesem wundervollen Weinladen in Ingolstadt mit Verkaufstheke und einigen Sitzplätzen finden Sie spanische Weine von kleinen Weingütern, Oliven und Olivenöle mit internationalen Auszeichnungen, ausgezeichneten spanischen Käse wie den berühmten „Queso Manchego”, landestypische Wurstwaren und natürlich spanischen Schinken. Alle Produkte können auch vorab probiert werden! Der Renner zu Weihnachten sind die Geschenkkörbe, die Sie sich auch individuell zusammenstellen können.

www.jamon-vino.net

Foto: © shutterstock.com

Joseph Huber – Immer einen Schritt voraus…

Sie suchen nach echten Festtagsschmankerln, besonderen Cuts für Steaks und Braten vom Fleischsommelier? Dann geht Ihnen in den Metzgereien von Joseph Huber das Herz auf. „Tierliebe und bewusster Fleischgenuss müssen sich nicht ausschließen! Deshalb setzen wir auf Mastbetriebe, die auch das Wohl der Tiere im Auge haben und Ökologie mit Ökonomie in Einklang bringen“, erklärt Joseph Huber, Metzger aus Leidenschaft. „Wir stellen all unsere Produkte grundsätzlich nach dem Maßstab „quantum satis” her. Das heißt, wir verzichten bei Wurstwaren auf zugesetzte Allergene, Geschmacksverstärker und Glutamat. Natürlich verwenden wir demnach auch nur Steinsalz ohne Rieselhilfsmittel.“

www.joseph-huber.de

Foto: © Adobe Stock

Die Heindlhof Hofläden

Regional, frisch und preiswert – das sind die Hauptgründe, weshalb man in den Heindlhof Hofläden in Ingolstadt / Friedrichshofen oder Gerolfing einkauft. Hier gibt es alles, was man für ein leckeres Festmenü braucht: selbstgemachte Nudeln, saisonal frisches Obst und Gemüse, Eier von glücklichen Hühnern, Rotwild, Gänse und Enten aus der eigenen Zucht. Ergänzt wird das Angebot mit Produkten anderer Selbsterzeuger wie zum Beispiel Käse aus dem Allgäu, Weine direkt vom Winzer sowie Äpfel und Birnen aus der Region. Besonders zu empfehlen sind der hausgemachte Eierlikör.

www.heindlhof-gerolfing.de

Foto: © shutterstock.com