KONKRET WEIBLICH

,

AUSSTELLUNG VOM 19.09. –19.12.2020
GALERIE HAAS, TILLY HAUS INGOLSTADT

„Konkrete Frauen“ ist das Jahresthema der Galerie für 2020, durch Corona gab es einige Verschiebungen. Nun ist es aber wieder soweit: die Galeristin Mariette Haas stellt sechs Künstlerinnen mit deren konkreten Positionen aus.

GISELA HOFFMANN, von der auch eine Außenarbeit am Museum für Konkrete Kunst und Design in Ingolstadt zu sehen war, überrascht nach den textilen Arbeiten in der letzten Ausstellung nun mit einer spannungsvollen zweidimensionalen Arbeit in Schwarz und Weiß. Der Betrachterin sind durch die Bewegung vor dem Objekt unzählige Blickwinkel offenbart. Hintersinnig das Multiple „du hast die uhr – ich habe die zeit“ in drei verschiedenen Farben, jeweils 10 Exemplare aus Acryl. Ein perfektes Geschenk für den ge-stressten Homeoffice-Menschen!

ILSE ABERER aus Dornbirn ist mit 8 technisch perfekten und spannungsgeladenen Arbeiten ver-treten. Die in Vorarlberg Lebende zeigt geometrische Körper und gewährt Einblicke in ungewöhnliche Farb-spalten.

CHRISTIANE GRIMM lebt in Heidelberg. Die optischen Effekte ihrer beiden gezeigten Werke scheinen das Auge der Betrachterin zu trügen. Die Materialien ihrer Architekturen sind so angeordnet, dass sich in den Körpern die übereinanderliegenden Schichtungen klaren Linien entziehen. Mit dem Ändern des Standpunktes wechselt auch die Lebendigkeit des Bildes und ein neues scheint auf. Eine phantastische Täuschung der Augen.

RITA ROHLFING lebt in Köln. Die beiden monochromen Tafelbilder in der Galerie erscheinen wie Objekte und vermitteln eine Dreidimensionalität. Eine Rezensentin schreibt: Es wirkt, als wölbe sich die Bildfläche in den Raum hinein, ihre Tafelbilder sind also weder reines Wandbild, noch Skulptur, sondern sind sie der Ausdruck der gattungsübergreifenden Arbeitsweise der Künstlerin.

REGINE SCHUMANN lebt und arbeitet in Köln. Ihre Acrylglas-Körper aus farbigem und fluoreszierendem Material scheinen zu leuchten, und das lediglich durch das einfallende Tageslicht. Das Leuchten und die Farbigkeit erzeugen eine fröhliche Stimmung beim Betrachter, da sage niemand, dass diese Kunst nicht Gefühle erzeugt! Auch die 5 Wandtafeln, gezeigt im selben Ausstellungsraum, strahlen einem entgegen.

Die in Liechtenstein geborene HANNA ROECKLE lebt und arbeitet in der Schweiz. Nach einer Ausbildung an der Kunstgewerbeschule in Zürich und der Tätigkeit als Lehrerin arbeitet sie seit 1994 als freischaffende Künstlerin. Ihre in den Galerieräumen gezeigten Wandobjekte sind geheimnisvolle Figurinen, die im Licht und mich bewegend, mir changierende Farben vorspiegeln, das sollten Sie sich selber ansehen! Außerdem muss ein wenig Geheimnis bleiben, denn die Künstlerin wird 2021 mit weiteren Werken in der Galerie Haas zu sehen sein.