Beiträge

Ist ihre Regenbekleidung eigentlich ökologisch unbedenklich?

,

In der kalten und nassen Jahreszeit brauchen wir natürlich wetterfeste Kleidung. Winterjacken, Gummistiefel und Matschhosen gehören in diesen Tagen einfach dazu.  Aber haben Sie gewusst, dass wetterfeste Bekleidung erschreckend häufig giftige Stoffe enthält? Bei Tests enthielten einige Regenjacken so viele giftige Chemikalien, dass sie eigentlich als Sondermüll gekennzeichnet werden müssten. Sehr verbreitet sind zum Beispiel zinnorganische Verbindungen, die die feuchten Jacken vor Schimmel schützen sollen. Diese Schadstoffe haben jedoch auch eine hormonelle Wirkung. Regenbekleidung aus PVC enthält oft Weichmacher. Landen PVC-Stiefel am Ende im Müll, werden bei ihrer Verbrennung sowohl stark ätzender gasförmiger Chlorwasserstoff sowie giftige Dioxine und Furane freigesetzt… Weitere Infos

Sie denken doch dran, oder?

,

Am 14. Februar ist Valentinstag…

Vom selbstbemalten Stein bis zum Kuchen oder Küsschen – es muss nichts Großes sein, aber für den Hausfrieden sollte es mehr als NIX sein. Sie machen das schon!

M. Asam: EVERYBODY‘S DARLING 2021

© M.Asam

Der Jahresduft 2021: Blumige Akzente und fruchtige Noten treffen auf cremige Vanille und würzige Tonkabohne. Das Geheimnis dieser Komposition ist die einzigartige Zusammenstellung olfaktorischer Elemente. Blumige Akzente der Freesie verkörpern Sinnlichkeit und treffen auf lebendig-fruchtige Kumquat und Ananas. Cremige Vanille und die aromatische Würze der Tonkabohne bilden den Fond dieses Eau de Parfums und runden es sinnlich ab.

EVERYBODY‘S DARLING 2021 ist ein positiver, selbstbewusster und verführerischer Duft – also DER perfekte Begleiter durch das Jahr 2021.

• KOPFNOTE: Kumquat, Ananas, Nektarine

• HERZNOTE: Feuerlilie, Freesie, Geißblatt

• BASISNOTE: Patchouli, Tonkabohne, Vanille, Moschus

100 ml / 24,75 Euro

Soviel Zeit muss sein!

, ,

Frankfurt am Main, 07. Mai 2020. Wie lange sich Menschen täglich im Bad aufhalten, ist sehr unterschiedlich. Während einige einem eng getakteten Zeitplan folgen, legen andere viel Wert auf Pflegerituale. Ob sich durch die Corona-Pandemie daran etwas geändert hat, zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Industrieverbandes Körperpflege- und Waschmittel.
Homeoffice und Social Distancing zum Trotz: Vielen Deutschen ist die Schönheitspflege für ihr eigenes Wohlbefinden auch in Zeiten von Corona sehr wichtig. 41 Prozent der deutschen Männer und Frauen geben in einer aktuellen Umfrage* des Industrieverbandes Körperpflege- und Waschmittel an, dass sie ihre Körperpflege-Gewohnheiten aufgrund der Pandemie nicht verändert haben, aber durch das Händewaschen eher etwas mehr Zeit im Bad verbringen. 6 Prozent erklären, dass sie sich täglich sogar etwas länger im Bad aufhalten, um eine neue Frisur zu stylen, ein neues Make-up zu testen oder eine andere Bartpflege anzuwenden. Nur für 4 Prozent der Befragten scheint die Körperpflege im Moment nicht so wichtig zu sein. Sie sagen, dass sie weniger Zeit im Bad sind und sich trotzdem wohl fühlen.

Soviel Zeit muss sein! Im Schnitt verbringen Frauen 48 Minuten und Männer 39 Minuten pro Tag im Badezimmer. © Volodymyr, Adobe Stock

Bei genauerer Betrachtung der Ergebnisse fällt auf, dass ältere Menschen die eigenen Schönheitspflege-Gewohnheiten weniger geändert haben als die jüngeren. Während sich 44 Prozent der 50- bis 69-Jährigen beim Duschen, Haarewaschen und Zähneputzen genauso viel Zeit nehmen wie früher, ist der Prozentsatz bei den Jüngeren deutlich geringer. Nur 32 Prozent der 14- bis 22-Jährigen machen weiter wie bisher. Die übrigen scheinen sich der neuen Situation anzupassen. Entweder, indem sie einen geringeren Aufwand im Bad betreiben. 12 Prozent der Jüngeren geben an, dass sie weniger Zeit im Bad verbringen. Oder sie nutzen die neu gewonnene Zeit zu Hause, um kreativ zu werden und Neues in puncto Schönheit und Kosmetik auszuprobieren. So sind 8 Prozent der Jugendlichen täglich länger im Bad.

Zeit im Bad
Und wie viel Zeit verbringen die Deutschen durchschnittlich im Bad? Im Schnitt brauchen Frauen 48 Minuten für ihr Schönheitspflegeprogramm, während Männer schon nach 39 Minuten wieder fertig sind. Die meiste Zeit nehmen sich die jungen Frauen zwischen 14 und 22 Jahren: 60 Minuten ihrer Zeit nutzen sie jeden Tag für Duschen, Waschen, Cremen und Stylen. Das macht hochgerechnet unglaubliche 7 Stunden in der Woche oder 28 Stunden im Monat! Im Vergleich: Die jungen Männer sind schon nach 49 Minuten wieder draußen aus dem Bad. Das ist aber immer noch deutlich länger als ihre älteren Geschlechtsgenossen. Die Männer der Boomer-Generation sind die Schnellsten im Bad: Nach nur 35 Minuten ist ihre tägliche Körperpflege und das Styling abgeschlossen.

*Umfrage durchgeführt von Lönneker & Imdahl rheingold salon

Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V.
Mainzer Landstraße 55 / 60329 Frankfurt am Main / T +49.69.2556-1331 / info@ikw.org / www.ikw.org