Beiträge

FLÜGEL FÜR MEHR SOLIDARITÄT

,

THE ORIGINAL „GLOBAL ANGEL WINGS PROJECT“ JETZT AUCH IN INGOLSTADT

Die Künstlerin Colette Miller hat weltweit Flügel gemalt – in Kenia, Australien, England, Japan, Frankreich, Kuba, Juarez (Mexiko), Dubai, Taiwan… und viele in den USA. Sie gründete 2012 das „Global Angel Wings Project“ in den Straßen von Los Angeles, der Stadt der Engel, um die Menschheit daran zu erinnern, dass wir alle Engel der Erde sind. Versinnbildlicht durch zwei interaktive Flügel in Menschengröße, vor denen man sich fotografieren lässt und so Teil des Kunstwerks wird. „Das Projekt holen wir nach Ingolstadt“, beschloss w2w möbelsysteme und nahm im Oktober 2019 Kontakt mit dem Stadtjugendring Ingolstadt, genauer mit der Jugend Graffiti Gruppe der Fronte79 auf. Es entstand die Ingolstädter Variante „Flügel für mehr Solidarität“, auch Colette Miller gab ihr Okay und so konnte es losgehen. Im w2w Showroom im Oldtimer Hotel in Ingolstadt thront jetzt ein stylisches Graffiti-Flügelpaar in Blau vor schwarzem Hintergrund als sichtbares Zeichen für mehr Mitmenschlichkeit und Solidarität, gegen Diskriminierung und rassistischen Hass! Für die Promotion konnten noch zwei regionale Firmen gewonnen werden: Das Start-up Mirrads stellte einen interaktiven Spiegel zur Verfügung, den die Designagentur schnellervorlauf gmbh mit einer unterhaltsamen „Gebrauchsanweisung“ für das zu schießende Selfie mit anschließendem Social-Media-Post bestückte – übrigens alles zum Nulltarif. Mit „Flügel für mehr Solidarität“ soll auch etwas Gutes getan werden, die Jugendlichen haben eine schicke Spendenbox in Form einer Spraydose mit Engelsflügeln kreiert. Die steht nun bereit und wartet auch auf Ihre Spende, die zu 100 Prozent der gemeinnützigen Jugendarbeit der Fronte 79 zugute kommt.